Farb-Fehleinschätzungen aufgrund optischer Aufheller vermeiden.

Viel Zeit, Geld und Mühen sind damit verbunden, Farben im Vorfeld zu definieren. Die Unternehmensfarbe in der Imagebroschüre, die Farbbrillianz im Foto und der gleichmäßige Farbverlauf im Hintergrund. Das alles soll nun auf Papier gebracht werden. Genau gleich. Immer. Und Überall.

Mit ISO 12647-2:2013 sind die Voraussetzungen für standardisierte und farbkonforme Druckbedingungen geschaffen. Die Charakterisierungsdaten für gestrichene und ungestrichene Papiere liegen mit FOGRA51 und FOGRA52 vor.

Ebenso entsprechende Proofpapiere mit optischen Aufhellern (OBA). Zusammen mit Normlicht D50 nach ISO 3664:2009 von JUST sehen Sie nun genau das, was im Vorfeld definiert, geprooft, gemessen und letztendlich gedruckt wurde. Das sehen aber nicht nur Sie, sondern auch Ihr Kunde.


UV-Anteil bei OBA-Papieren berücksichtigen

Neue Charakterisierungsdaten und ICC-Profile berücksichtigen mit Hilfe der neuen Papierklassen unterschiedlich starke Aufhellergehalte.

Ein Proof-to-Print-Match nach aktueller ISO 12647-2:2013 bzw. ISO 3664:2009 funktioniert überall. In der Vorstufe. Im Drucksaal. Beim Kunden.

Schaffen Sie standardisierte Druckbedinungen und betrachten Sie ihre Prints nach aktueller Norm.